Rausgekickt

Ayodele Medaiyese lebt seit zwei Jahren in Hamburg. Der 18-jährige Nigerianer ist gut integriert, lernt fürs Abitur und trainiert beim HSV. Jetzt droht die Abschiebung. 

veröffentlicht in der taz nord

Ayodele Medaiyese ist sehr ehrgeizig. Seit er vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen ist, hat er seinen Realschulabschluss gemacht und besucht nun die Oberstufe der Nelson-Mandela-Gesamtschule in Kirchdorf. Nebenbei spielt der 18- Jährige beinahe täglich Fußball, seit einem Jahr beim HSV. Abends, wenn seine Freunde längst frei haben, sitzt Ayodele am Schreibtisch und büffelt. Manchmal bis zwei Uhr in der Nacht. "Ich habe eh' schon so viel zu tun", sagt er. "Und jetzt auch noch das!"

"Das" ist die Abschiebung, die Ayodele im Januar droht. Da er volljährig ist, gebe es keine rechtlichen Möglichkeiten für eine Aufenthaltsgenehmigung, so die Begründung der Ausländerbehörde. Dass der Junge noch zur Schule geht und dass seine komplette Familie in Hamburg lebt, spiele keine Rolle. "Da sind uns rechtlich die Hände gebunden", sagt ein Sprecher. Ayodeles Vater, Michael Medaiyese, kann diese Argumentation nicht begreifen. Denn: Er selbst besitzt seit vier Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft. Nach Deutschland ist er ausgewandert, da war der Sohn vier Jahre alt, die Mutter folgte weniger Jahre später. Ayodele und sein jüngerer Bruder wuchsen bei Pflegeeltern auf.

Vor zwei Jahren dann, ohne Voranmeldung und ohne Pässe, wurden die beiden Jungen in den Flieger nach Deutschland gesetzt. Hier haben sich für Ayodele Chancen aufgetan, von denen er nie zu träumen gewagt hätte: Er könnte Ingenieurwesen studieren – oder Fußballprofi werden. Als Ayodele von seinen Plänen spricht, schaut er bedrückt zu Boden. "In Nigeria erwartet mich doch niemand. Da ist nichts, nur Chaos."

 Foto: Julia Kneuse

Foto: Julia Kneuse

Um ihm zu helfen, haben Mitschüler und Freunde eine Kampagne gestartet. Es gibt eine Online-Petition und eine Seite bei Facebook, die bereits knapp 11.000 Menschen gefällt. So hat auch HSV-Profi Dennis Aogo von dem Fall erfahren. "Er ist ein guter Junge, macht bald Abitur, ist total integriert", schreibt Aogo auf seiner Profilseite. Auch Thomas Krieger, Ayodeles Klassenlehrer, will seinen Schüler unterstützen. "Da bemühen wir uns zwei Jahren um ihn und freuen uns, dass er sich so wunderbar einfügt. Und dann schieben die ihn ab!" Es sei unverständlich, warum die Stadt Hamburg eine so widersprüchliche Integrationspolitik praktiziere. "Wenn die Stelle, die mich bezahlt, diesen Schüler abschiebt", sagt er. "Dann hab' ich, dann haben wir doch versagt."

Immerhin: Die Online-Petition wird den Abschiebe-Prozess zumindest verzögern, denn nun muss sich die Bürgerschaft mit dem Fall befassen. Eventuell, heißt es auf Seiten der Ausländerbehörde, ergeben sich so neue Argumente für eine Aufenthaltsgenehmigung. Und bis dahin macht Ayodele das, was er am besten kann: "Lernen, kicken, weitermachen."